Montag, 27. Juni 2016

Träumen von Madrid


Hola Senoritas,

vor einiger Zeit (die nebenbei bemerkt vergeht wie im Fluge) war ich in Madrid. Neben einem kurzen Ausflug in den Norden nach Dänemark und Schweden war es das erste Mal in 2016, dass ich Deutschland verlassen und die Sonne des Südens auf der Haut spüren konnte. Und was soll ich sagen: Es hat alles gestimmt. Nicht nur, dass ich meine liebe Ally, eine gute Freundin aus den USA, dort besucht habe und die Freude riesig war, diese Perle wieder in den Armen zu halten, war Madrid ein absoluter Traum. Von kleinen bunten Vierteln zu großen Avenues, die mich an NYC erinnerten, hat jedes Barrio in Madrid seinen eigenen Charme, den man entdecken kann. Gepaart mit gutem Essen, großartigen Shoppingmöglichkeiten (uuuups!) und eiskaltem Cerveza, für dass dich auch um 12 Uhr mittags niemand schräg anguckt, kann man es sich in dieser Stadt einfach gut gehen lassen. Ich habe Analog-, Handy-, und Spiegelreflexkamera vor lauter schönen Motiven kaum aus den Händen legen können, wie ihr unten sehen könnt. Was mir an Madrid aber am besten gefallen hat? Die Stimmung. Die Wärme der spanischen Sprache und Lache, die Lebendigkeit, die sich auch um drei Uhr nachts nicht aus den Straßen verflüchtigt und die Urbanität einer Großstadt gepaart mit der Wohligkeit kleiner Gassen. Madrid ist in meinem Herzen mit einem WOW und einem ICH KOMME WIEDER vermerkt. Beim Gedanken daran, dass meine liebe Mitbewohnerin sich bald auch für einige Zeit in diese Stadt aufmachen wird, kann ich neidisch werden. Aber Fernweh und Wanderlust spornen immer wieder an und so wandern Gedanken und Pläne schon wieder Richtung nächster Reise.

Besos,
L   

PS: Damn it, ich muss verdammt flott meine Spanischkenntnisse wieder aufbessern - es macht zu viel Spaß, um es nicht zu sprechen!











Donnerstag, 9. Juni 2016

Die Zeit steht still


Hallo ihr Troublemaker,

wir lügen nicht, wenn wir sagen: Bei uns ist immer etwas los. Ob Asien oder Amerika, ob Rock am Ring oder Rocken am Brocken - still ist es bei uns selten. Dazu kommen Studium, Freunde, Jobs, Freiwilligendienste und kürzlich erst L's und dann C's Bachelorarbeit. Manchmal wechseln wir Städte wie andere ihr Unterwäsche (wenn es sich um extrem eklige Menschen handelt, die nur alle ein bis zwei Wochen zum neuen Pantie greifen) und jonglieren mit Workshops, Open Airs und Kinoabenden. Was wir damit sagen wollen: Those girls need some silence yaaah. 
Und die haben wir bekommen und das vom Allerfeinsten. Wir wählten einen Sonntag aus, der sich an ein wildes und arbeitsintensives (Bachelorendzeitstimmung) Wochenende anschloss, fuhren zur Weserpark Oase und betraten die gläserne Kuppel. Persöhnlich abgeholt und in einen futuristischen Fahrstuhl puchsiert befanden wir uns nach einigen Minuten in einer Parallelwelt der Ruhe und Entspannung. Angenehme Bodenheizung, beruhigende Farbgebung, weiche Bademäntel und ein erster Blick in eine Himalayasalzsauna versprachen den perfekten Entspannungstag. Wir wurden mit Erdbeeren, Prosecco und warmen Worten begrüßt und sahen uns alles an: Dampfbad, weitere Saunen, einen hübschen Ruheraum. Was folgte war genau das, was man manchmal braucht: Eine Frauenzeitschrift, die beste Freundin und jede Menge Spa. Dass das ganze auf 1.000qm2 stattfand und außer uns nur sechs weitere Personen relaxten, machte das ganze natürlich noch eine Spur wunderbarer.
Mädels, mal ehrlich: Manchmal brauchen wir eine Auszeit, einen Stopknopf im Wirbel des jungen Lebens, einfach eine Pause. Und genau dafür ist die Oase Lounge da: pure Entspannung.

Übrigens wurden wir auch ordentlich durchgeknetet und gepeelt bei einer Hamamanwendung. Aber Achtung: Wer es nicht gewohnt ist, mit Schaum, Schokolade und Gewürzen bearbeitet zu werden, wird einmal schlucken. Öl-, Klangschalen- und Thaimassagen gibt es allerdings auch. 

Ein wirklich wunderbarer Tag, danke Frau Dilek!

Best,
C&L