Donnerstag, 28. April 2016

Musik&Du: Is it spring yet?

Hallo ihr tanzenden Gestalten,

Maribel, die, wie vielleicht die wenigsten wissen, meine werte Kollegin ist, hat mal wieder zu Musik & Du aufgerufen und leitet damit den Frühling ein. Komm raus, du alter Rabauke und hör auf zu Schneien, denke ich mir und schaue in meine Playlist. Kurz vor Deadline zum Motto "Spring is natures way to say: let's party" sitze ich an den Tasten und überlege: Was ist mein Frühlingssong? Und schreibe C ne Whatsapp mit der gleichen Frage. Die Antworten sind mal wieder so verdammt passend zur jeweiligen Lebenssituation, jedoch nicht ganz zum Frühling. Ich möchte sie euch dennoch nicht vorenthalten. Maribel, du wirst sie rein musikalisch nicht feiern - aber mich hast du bestimmt trotzdem lieb thihi.

Mein Frühling lässt Schmetterlinge und Leichtigkeit vermissen und kommt mit Tensnakes Desire daher. Nachdenklich und elektronisch, dem stetigen Wandel in meinem Kopf fröhnend. Memo an mich selbst: Drückst du noch drei mal auf diesen Song, wirst du ihn dir noch überhören. Krank im Bett liegend ist das einfach, aufhören kann ich einfach nicht.

C's Frühling hat einen ganz anderen Drive - in zwei Wochen ist Bachelorabgabe und mit anderen Jobs vermengt wird Freizeit zur Rarietät. Deswegen wendet sie sich hoffnungsvoll an Tanzikone Drake und gönnt sich One Dance für eine Extraportion Reggeatonenergie für den Endspurt

Verdächtig lange haben wir uns nicht gesehen. Aber das Wochenende, Hüftenschwingen, Weißwein und erheiternde Lacher stehen vor der Tür ... und der Frühling hoffentlich auch. 

Cheers,
L

PS: Und weil der Moment so perfekt und die Luft so warm war, überspringen wir mit diesem Foto den Frühling und tauchen direkt ein in Sommergefühle.

Samstag, 23. April 2016

California Republic


Liebe Festivallover,

die letzte Woche war für alle, die diversen Bloggern auf Instagram und Snapchat folgen, eine wahre Qual. Von morgens bis abends gespame über das wohl beliebteste Festival der Welt: Coachella. Auch wir waren heftig am Neiden, denn näher als mit Flashtattoos, Blumenkranz-Snapchatfilter und meinem California Republic Shirt kamen wir nicht an Chella (coole Slangabkürzung für Coachella) ran. Aber man kann ja nicht alles haben, ne? 
Das Shirt hilft uns immerhin etwas dabei, von Coachella zu träumen und erinnert mich an unseren unvergesslichen California Urlaub, der eh viel cooler war, als das Festival jemals sein könnte. Ja ok, wären wir aufm Coachella, wäre es locker genauso geil, ich hate nur.

Aber jetzt, wo's wieder so warm wird, dass man nur ein Shirt unter seiner Jacke tragen kann, geht die Vorfreude auf die diesjährigen, für uns erreichbaren Festivals auch schon los, Juhuuu! 

Also Peace, Love and Happiness <3
C






Dienstag, 19. April 2016

Hi there, #weserparkblogger



Bonjour people,

die Stalker unter euch Zuckerschnuten haben es bereits mitbekommen, für den Rest sagen wir es nochmal hier: Wir sind seit kurzem stolze #weserparkblogger. Dat heißt: Wir erkunden den Weserpark in Bremen, schreiben darüber und hoffen, euch dieses Schmuckstück Bremens ein wenig nahe zu bringen. Wir wurden, wie schon bei der #hachezchallenge, sehr sweet gefragt und eine goody bag später war alles fix mit dem Weserparkblogging. Neben uns berichten auch curlsallover und notanotherfashionblog vom bunten Treiben. Los ging es vor einiger Zeit mit einem Speed Shopping Contest und ja, wir waren mir der Berichterstattung nicht ganz so speedig wie die Teilnehmer des Wettbewerbs. Das busy real life rief mal wieder und zog uns in seinen Bann - von Parties über Pizza im Bett bot das Leben wieder viel in vergangener Zeit. Doch zurück zum Contest (holy Abschweifungen immer): An zwei Tagen traten in drei Runden jeweils zwei Teilnehmerinnen gegeneinander an. Die Aufgabe: Ein Motto, 300 €, 30 Minuten Zeit. Unsere Vorstellung, sich einfach 30 Minuten durch Pull&Bear zu schlängeln, wurde schnell zu nichte gemacht, denn vier verschiedene Stores mussten angesteuert werden. Und was haben die Goldmädchen mit dem ganzen Gerenne zu tun? Wir, in Guido Maria Kretschmer Manier, durften das Ganze bewerten. Richtig mit Jurypult, Namensschildern und Gerolsteiner Medium, das wir nachdenklich nippend schlürften, während wir die - zugegebenermaßen etwas hechelnden - Teilnehmerinnen begutachteten. Gepaart mit einigen Modeschauen sahen wir an dem Wochenende des Speedshopping also wenig Sonnenlicht, dafür aber ein paar Saisontrends, von denen uns vor allem Festivalstylings und Lawinen an Fransentaschen im Gedächtnis blieben. Kleines Highlight dieser Aktion: Am zweiten Tag des Wettbewerbs saß Rolfe Scheider als Jurymitglied neben uns und macht mehr grinsende Selfies mit Fans als wir in einem Jahr von uns (obwohl unser #selfiegame auch schon hoch ist). Unser Selbsti (ok, manche Übersetzungen laufen echt nicht im Deutschen) mit Rolfe ist leider nicht so hübsch geworden, daher machen wir nun ein Mysterium aus dem Bild und werden es niemals veröffentlichen. 
Was wir damit sagen wollen? Auch in Zukunft wird es güldene Neuigkeiten aus dem Weserpark geben, wenn das rauschig-fröhliche Bloggerduo C&L durch die Mall tigert, um für euch Trends und andere Furchtbarkeiten entdeckt. Be excited. Like now. 

Best,
C&L





Fotocredits gehen an Christian Kluge von Kluge Könige

(ausgenommen dem Fahrstuhl-Selfie, dem Selfie, Cherifa im Talk mit Rolfe und Rolfe's Signatur)

Freitag, 15. April 2016

Gezeitenwechsel


Hey pieps,

der Frühling hat etwas ganz Sonderbares an sich. Die Sonne zwingt einem zum Aufwachen, Frühjahrsputzen, indenhimmelschauen. Vögelzwitschern erinnert daran, dass man doch eigentlich ein aktiver Mensch ist, mit Plänen und Träumen für das Jahr. Gleich einer Pflanze blüht man - wortwörtlich - erst mit der Sonne auf. Das Gesicht in die Sonne streckend produziert man die Energie, die es für den wilden Sommer braucht. Die Nachzügler des Winters trampeln dennoch wie eine Reihe müder Elefanten hinter einem her - Restmüdigkeit und Schwere sind noch nicht ganz abgeschüttelt und ruhen auf den eigenen Schultern. Den Trott überwinden, heißt es.
Wie findet man nun den Übergang von dieser leicht lyrischen Einführung zu einem schnöden Outfit, bei dem L auf einer Gittertreppe ins Nichts (mal ehrlich, wieso steht die da?) rumhängt und in der Gegend umher schaut? Vielleicht so: der graue Mantel ist eben dieser Winter, der sich grau und gradlinig um einen schlingt, während die neuste Errungenschaft - eine Kette, die 'bohemian' schreit - nach Frühling aussieht und Lust auf Festivals und warme Astranächte macht. Außerdem kommen Erinnerungen an Lissabon auf, denn dort fand das Midikleid bereits Verwendung und zeigen, dass Kleidung sich nicht in Jahreszeiten zwingen lassen will.

So passt am Ende doch alles zusammen und gleich einem Chameleon trägt man das Innere nach außen. Aprospro, wir waren neulich Angrillen und durften die Bekanntschaft mit einem Chameleon machen. Es hieß Bono, hatte diese süßen Chameleon-Füße und krabbelte gemütlich auf uns herum während seine rotierenden Augen uns musterten. Hihi. 

Cheers,
C&L







Dienstag, 12. April 2016

"Songs, die sich ins Unermessliche steigern"


Hallo Freunde,

folgendes Szenario: L und C auf dem Sofa, Weinglas in der Hand. Der Tag? Anstrengend und schön gewesen. Das Ziel für die Nacht? Bunker, Party des Hamburger Magazins "Mit Vergnügen". Irgendwann, zwischen Beyoncé-Tanzvideos schauen und Wein unterm Bett verschütten, driften wir auf die Musik ab, die wir so lieben. Elektronisch, vielleicht sogar ohne Vocals und mit Gänsehautelementen. Diese Musik lässt für uns beiden das gleiche Bild im Kopf erscheinen: Nachts Auto fahren. Nur das Gaspedal, die Straße und du quasi. 



Und irgendwie sagte dann Eine von uns: Das sind so Songs, die sich ins Unermessliche steigern. GENAU DAS. Wenn der Spannungsbogen eines Liedes den Umrissen des Himalaya gleicht. Wenn du denkst, da geht nichts mehr, und der Bassdrop dann doch noch einige unruhige Sekunden auf sich warten lässt, bevor er auf dich einprasselt. Wenn du vor lauter Emotion nicht weißt, ob du traurig oder glücklich, melancholisch oder ausgelassen bist und dein Herz sich für alles gleichzeitig entscheidet. Das sind diese Songs. Und weil diese Schmuckstücke der modernen Musikindustrie Rarietäten sind (und es auch bleiben sollen), verraten wir sie euch nicht. Haha, scherzi. 



Sich ins Unermessliche steigernde Grüße,
C&L

PS: L schreibt übrigens nicht nur hier herzzerreißende Musikkritiken. Ein bisschen professionellen Shizzle gibt es hier.


Dienstag, 5. April 2016

Moin Frühling


Hallo an alle Sonnenanbeter,

letztes Wochenende war es soweit: Ein Hauch von Frühling, ja sogar Sommer war zu spüren und vor allem zu sehen! Auf einmal stürmten alle Bremer und Hamburger mit Sonnenbrillen bewaffnet auf die Straßen und ließen sich auf diversen Außenbereichen von hippen Restaurants in ihrem Kiez nieder. Die haben anscheinend nichts besseres zu tun, die Faulis. Wir hingegen hatten richtig #workworkworkworkwork zu tun. Nachdem wir Donnerstagabend einen Vortrag an der Uni Bremen über unseren Blog hielten und dies noch gebührend im Viertel feiern mussten, ging es für uns am Freitag in den Weserpark, exciting!! Jaa tatsächlich aufregend, denn, wie ihr vielleicht schon auf unseren 235 Social Media Profilen mitbekommen habt, werden wir ab so ziemlich genau jetzt mit dem Weserpark Bremen zusammenarbeiten. Am Freitag geht's auf jeden Fall schon mal fancyschmancy los: Der Weserpark veranstaltet ein Speed-Shopping. 30 Minuten - 300€ - ein Outfit. Nur was für echte Chabos und Pros, weshalb wir auch nicht mitmachen, sondern nur in der Jury sitzen haha. Wir freuen uns auf jeden Fall riesig! 

Ja und was ich eigentlich sagen wollte mit dem ganzen "Yeah, es ist warm" Gelaber am Anfang, wir haben endlich mal wieder Outfits geshootet im schönen Bremen und im geliebten Hamburg. Bisschen nackter Rücken und so. Ist ja jetzt schließlich Sommer, ne?


Eure in verschiedene Richtungen runter guckenden,
C&L





Mom Jeans Asos // Shirt Asos // Ketten Forever 21 // Boots Shoelab (ähnlich hier)