Dienstag, 31. März 2015

Musik und du: Ohrwurm, ahoi!

Unsere liebste Bloggerin des Nordens Maribel hat ein Projekt (wieder) ins Leben gerufen, das ganz nach unserem Geschmack ist. Denn es geht, wie der Titel des Posts erahnen lässt, um Musik. Kurz zusammengefasst: Es gibt ein Thema pro Monat, BloggerInnen können einen Beitrag dazu verfassen oder von Maribel veröffentlichen lassen und so lernen wir uns alle ein Stück näher kennen, erweitern den endlosen Musikhorizont und betreiben fancy music networking. Wir möchten nun regelmäßig unseren Senf dazu geben und knapp vor Schluss muffeln wir uns noch von der Seele, welche Lieder wir jeweils furchtbar nervig finden. Die Krux: Trotz des Nervfaktors kringeln sich die Lieder als lästige Ohrwürmer trotzdem im Ohr - das Thema das Monats

Lara: Eine nervtötende Stimme blökt mir ins Ohr, dass sie wie die coolen Teens sein möchte, denn "they seem to fit in." Ihr wisst wovon ich rede - Echosmiths "Cool Kids" mit dem bemitleidenswerten Refrain, der danach schreit, sich einer blöden It-Group anschließen zu wollen. Ich sehe vor meinem inneren Auge dann Teenager, die läßig ihre Kippen rauchen (natürlich nicht auf Lunge), ihre Adidas mit Riesenlasche vorne hochgeklappt haben und kleine Kinder aus der Unterstufe gegen die Wand klatschen. Und trotzdem latsche ich manchmal neben einem Kumpel oder einer Freundin her und heule auf einmal "I wish that I could beeee like the cool kids" auf, nur um mir danach auf die Zunge zu beißen. Das ist mein nervigster Ohrwurm, den ich - wie Maribel so schön schrieb - am liebsten verbieten lassen würde (vorallem auch auf Spotify, wo sich das Lied, wie auch immer, in jede Spotifylist einschleichen konnte und ständig im Shufflemodus mein Ohr belästigt). 

Cora: Mein sogenannter Hassohrwurm verfolgt mich glaube ich schon mehr als ein Jahr. Es ist sogar schon so weit, dass meine Freunde sich einen Spaß draus machen und mir beim Vortrinken dieses Lied in die Warteschlange einreihen mit den Worten "Der nächste Song ist für dich!". Inzwischen habe ich diesen Trick durchschaut und ahne direkt, welch Graus mir bevorsteht. Die Rede ist von "Am I Wrong" von Nico & Vinz. Sobald dieses - zugegeben eingängige - Gitarrenriff einsetzt, sinkt meine Laune gen Nullpunkt. Was genau mich daran stört, kann ich nichtmal genau sagen, ich glaube es ist mir irgendwie zu einfallslos und nervig. Ich kann diesen Song einfach nicht leiden, Punkt. Da man sonst auch nichts Neues von den beiden Herren gehört hat, hoffe ich mal, dass sie dem Fluch des Onehitwonders verfallen sind, no offense. Und ja, trotzdem erwische ich mich manchmal beim Feiern auf der Tanzfläche oder beim Autofahren dabei, wie ich diese nervtötenden Zeilen mitsinge. Aber so einen Song hat ja denk ich jeder - or am I wrong?

Und nun Schluss mit diesen kleinen Hasstiraden, hier und hier gibts Lieder, die wir lieben. 

 
Gute Miene zum bösen Lied

Sonntag, 29. März 2015

Unforgettable Bangkok


Hallo ihr wunderschönen Geschöpfe,

wir sind zurück! Ja, Deutschland hat die Goldrauschmädchen wieder. Gebräunt, mit besten Erinnerungen bis zum Schopf gefüllt und rundum glücklich streifen wir wieder durch deutsche Gefilde. Jetzt, wo die ersten Welcome-back-gatherings erfolgt sind, wir den hartnäckigen Jetlag überwunden haben und Normalität eingekehrt ist, gehts los. Bilder, Bilder, Bilder ... und, Videos! Wir dachten, wir probieren mit euch ein neues Medium aus. Denn nach mehr als zwei Jahren eurer Treue wisst ihr ja nicht einmal, wie unsere Stimmen klingen. Deswegen gibt es neben den visuellen Ergüssen unserer Reise demnächst auch eigens aufgenommene Videoberichte von unseren sieben Wochen Großartigkeit. Los gehts aber mit dem unglaublichen Bangkok, das uns von der ersten Sekunde an in seinen Bann zog und nicht loslassen wollte. Eine bunte Mischung erster Bilder, here we go!

We are back! Yes, Germany got its gold rush girls back. Tanned, stuffed with the best memories and happy all over, we are strolling through well-known areas. Now, after we had the best welcome back gatherings and overcame the stubborn jetlag we suffered from, it's all back to normality and the blogging can begin. Pictures, pictures, pictures … and videos! We thought we're going to try a new medium with you guys. Cause after two years of your loyalty, you still don't even know how our voices sound. This is why there will be a video travel journey of our seven week trip instead of just a flood of pictures. But now we start with incredible Bangkok, which captured us with its beauty from the very first second and didn't want to let us go. A wild mixture of first impressions (day and night).








 






Sonntag, 15. März 2015

Much random, so analogue

Kurz in der Analogkiste gekramt und direkt fündig geworden. Ein paar Schnappschüsse aus Leipzig, vom Bremer Freimarkt und pretty Streetart - mehr jibbet dazu auch nicht zu sagen. Enjoy!









Sonntag, 8. März 2015

Hat, Boots and Sweaters


In der Überschrift lest ihr drei Dinge, die ich wirklich feiere. Und in diesem Fall geben sie einen alltagstauglichen und doch irgendwie im-Gedächtnis-bleibenden Look ab. Boots hat Daddy gesponsert, Hut gehört schon lange in mein Repertoire (und wurde seit langem mal wieder aufs Haupt gesetzt) und den Sweater erstand ich in einem Vintageladen in den USA. 

In the headline you can see three things that I really love. In this case, they all combined give an everyday look that still sticks in one's mind. The boots are sponsored by daddy, the hat is one of my all-time-faves (but wasn't worn in a while) and the sweater I bought in a vintage shop back in the USA.

L

PS: Entschuldigt das Rauschen, wir haben es erst zur Dämmerung vor die Tür geschafft und aus Vor-Asien-Zeitstress auch keine 39449349 Stunden für Qualitätsbearbeitung gehabt. Sorry!






Hut&Jeans H&M // Sweater/Kette Vintage // Boots Görtz 17 // Ring SIX