Donnerstag, 16. Februar 2017

Wortgewaltig drauf sein

Hi Friends,

manchmal haben wir das Gefühl, unser halbes Leben auf diesem Blog zu zeigen. Manchmal fällt uns hingegen auf, dass elementare Fakten über uns keinerlei Erwähnung finden. Beim Überlegen, wie wir mal wieder Schwung in diese digitale Kiste hier bringen könnten, fiel uns auf: L's Wortgewandheit flutet ja nicht nur diesen Blog, sondern auch andere Medien da draußen. Manche munkeln, sie sei sogar so wortgewaltig drauf wie Denyo. Yes, L ist seit ihrem sechszehnten Lebensjahr als freie Autorin tätig und interviewt, recherchiert und renzensiert sich so durch die Gegend. Könnte doch auch von Interesse für euch sein, dachten wir uns - spätestens, seit sie auch C für einige Beiträge ins Boots geholt hat, die sogar in Coproduktion entstanden sind. 

L's momentane Lieblingsrubrik ist das Schreiben von Musikrezensionen, ob über Popprophet BØRNS oder Fuck-off-Rapper Genetikk. Auch mit BOSSE hat sie schon geschnackt, was besonders schön ist, weil der gute Mann genau wie wir Braunschweiger und noch dazu unendlich sympatisch ist. 

Das schöne am Journalismus ist - wenn man es richtig macht - jedoch auch die Themenvielfalt, die man bearbeiten kann. So schreibt L auch politische Beiträge, beispielsweise zu Antibiotika-Resistenzen genauso wie über ihr persönliches Steckenpferd, die Secondhandkleidung. Auch über andere (Lieblings-)Blogger durften wir schon schreiben: C über Zwillingsnaht, L über Madeleine von DariaDaria.

Wenn euch dieser Einblick in unsere Wortwelt gefallen hat, kann es dazu gerne ein Verlängerung geben, L's Liste ist über die Jahre lang geworden und gibt noch einiges her! Zum Abschied gibts noch diesen Artikel über uns und unsere Freundschaft - sonst wäre es ja kein goldrauschiger Beitrag. 

Wortgewaltige Greez,
C&L

Freitag, 10. Februar 2017

Hong Kong - Traveldiary


Hello Kinnas,

vor unserer großen Reise kommt noch mal ein kleiner Reisebericht, der längst überfällig ist! Wie inzwischen jedes Jahr zu Weihnachten geht es für mich straight outta Germany nach Südkorea. Dieses Jahr allerdings noch ein kleines Stück weiter – über die Feiertage ging es für meine Mummy, Schwester und mich nach Hong Kong. Mein erster Gedanke und Laras erste Reaktion darauf: "Du magst China doch gar nicht!" Ja, das hatte ich tatsächlich, eine Abneigung gegen China, eigentlich total unbegründet. Aber so ein open-minded Mensch wie ich nun mal bin (haha), ließ ich mich natürlich drauf ein. Und ganz streng genommen ist Hong Kong ja auch nicht the real China, sondern eine Sonderverwaltungszone. Dies bekommt man auch deutlich zu spüren: Der Großteil der Bevölkerung spricht fließend Englisch (Kolonie und so), das Stadtbild ist vom westlichen Einfluss geprägt und im Gegensatz zu beispielsweise Seoul laufen extrem viele Westler durch die Stadt.

Ich muss sagen, etwas Startschwierigkeiten hatte ich schon. Noch Jetlag-geplagt war die Fülle an Eindrücken sehr überwältigend. Doch nach einem kleinen Nap sah die Welt gleich ganz anders aus und ich hab mich irgendwie verliebt. Verliebt in eine Mischung aus New York übertrumpfenden Wolkenkratzern und Bangkok ähnlichen dreckigen Straßen. Alles wirkt sehr asiatisch und doch westlich verpackt. Hier kann man sich zum Frühstück ein fancy Avocadotoast mit pochiertem Ei gönnen und später am Abend traditionell the real Chinese Hot Pot essen. 

Wie auch bei diversen anderen Reisezielen ist es verdammt schwer auf die Frage "Und wie wars?" eine adäquate Antwort zu finden. Ich bin zumindest der Meinung, man sollte Hong Kong erlebt haben und kann nur jedem Asien-Fan und auch gerade Asien-Skeptikern raten dieser enormen Stadt einen Besuch abzustatten! Bei Fragen: Shoot!

Chillaui,
C











Mittwoch, 18. Januar 2017

Zweitausendsechszehn goodbye

Liebe Leute,

ein weiteres Jahr hat sich verabschiedet - mal wieder viel zu schnell, so kam es uns zumindest vor. Erst beim Zusammenstellen der Bilder für den Jahresrückblick fiel uns wieder auf, was trotz dieser scheinbaren Kürze für Massen an wunderschönen Erinnerungen ins letzte Jahr fallen. Weltpolitisch war 2k16 wohl das schwierigste Jahr unseres jungen Lebens, persönlich war es trotzdem für uns ein wunderbares Jahr. Neben den vielen weiteren Gründen, einen Blog zu führen, ist das sicher einer: Großartige Erinnerungen zu erschaffen und im Gedächtnis zu behalten. Los gehts also!

Im Januar schwelgte C noch in Erinnerungen an Korea, wo sie über Weihnachten war, während wir schon gemeinsam in Bremen Silvester feierten. Am 2. Januar zog es L nach Hamburg für einen neuen Job - das war wohl L's einschneidenstes Erlebnis im vergangenen Jahr. An die folgenden Wochen erinnern wir uns mit einem breiten Grinsen: L&C haben Hamburg bei Minusgraden, oft mit blauen Lippen und zitternden Fingern, erkundet. Wir sind kilometerweise durch diese inspirierende Stadt gelaufen und haben erste Shoots gemacht. L's Job ermöglichte einige großartige Parties und auch sonst hielt und Hamburg auf Trapp, wie bei der Mit Vergnügen Party, dessen Fotoboxereignisse ihr unten seht. Februar, März und April standen also ganz im Zeichen dieses Erkundens. Außerdem hat L ihre Bachelorarbeit abgegeben, C folgte und so haben wir 2016 beide unseren ersten akademischen Abschluss erlangt! Wir wurden außerdem zu Weserparkbloggern und haben erste Kooperationen und Shootings - unten zu sehen auf dem Parkdach des Weserparks - durchgeführt. Es hat uns gezeigt, wie sehr wir in Bremen über die letzten Jahre angekommen sind und uns immer noch heimisch fühlen - obwohl wir inzwischen beide in anderen Städten wohnen. Im Mai war Lara nicht nur in Madrid, sondern auch auf dem Her damit Festival, im Juni tanzte Cora auf dem Meeresrausch Festival und L auf dem Summertime Festival, gemeinsam waren wir auf dem Hurricane, der Fusion und unserem Herzstück, dem Rocken am Brocken Festival. Unsere Waden waren also im August steinhart getanzt! Im September durften wir Musik in der Überseestadt lauschen und machten uns (letzte) nette Tage in Bremen und einen besonders schönen Tag am Strand, denn es stand bereits fest: C geht nach Hannover, um hier ihren Master zu machen. An den Umzug in den 6. Stock im Oktober erinnert L sich nur ungern, die Aussicht vom Dach über die ganze Stadt lässt sie das Keuchen aber schnell wieder vergessen. C fühlt sich pudelwohl in Hannover, während L mit breitem Lächeln ebenfalls mastert - in Lüneburg! Als urbane Pendlerin (haha) und dauerbeschäftigtem Großstadtgirl mastert sie momentan nicht nur den Master, sondern auch den Metronom. Das wird sich allerdings dieses Jahr ändern (Spoileralert!). Aber zurück zum Jahr 2016: Wir haben keinen gemeinsamen großen Urlaub gemacht, dafür war C allerdings in Süddeutschland und Italien unterwegs und hat die wohl schönsten Seen überhaupt kennengelernt. Im November haben wir uns dann spontan doch nochmal rausgewagt und die wunderbare Stadt Sofia kennengelernt, wo von Shoppen bis Essen und Architekturgenießen alles dabei war. Im Dezember war Stress angesagt, bis C sich abermals im Flieger nach Korea (und Hongkong!) befand, während L bitternötige Entspannung in unserer Heimat Braunschweig sowie der Pfalz und an der Elbe fand. Silvester, eigentlich keiner unserer Lieblingsparties, wurde in Hannover zelebriert. Lasst euch gesagt sein: Wer um Mitternacht auf gleicher Höhe mit dem Feuerwerk mit guten Freunden anstößt, weiß: 2017 wird ganz ganz großartig! 

C&L

PS: Tschüss 2016, du warst auch nicht schlecht!